Ihr Standort: Ergebnis > Funktionsmodell > Fahrzeug 1 Nächste Seite: Fahrzeug 2

Modellfahrzeug 1

Unser Fahrzeug besteht aus einer Grundplatte, auf der zwei Motoren zum separaten Antrieb der Hinterräder und vorne zwei mitlaufende Rollen befestigt sind. Auf dieser Platte befindet sich auch eine Platine mit einem Mikrocontroller und seiner Peripherie zur Steuerung der Motoren.

Die Karosserie unseres Fahrzeugs stellten wir mit Hilfe des Tiefziehverfahrens bei der Neresheimer Firma „Bruno Weisser“, einem Zuliefererbetriebe für Omnibusteile, her. Vor dem eigentlichen Tiefziehen mussten wir einen Holzrohling mit exakt der gewünschten Karosserieform aus einem speziellen Schichtholz anfertigen.

Über den fertigen Holzrohling wurde dann eine spezielle durch Erhitzen verformbare Kunststoff-Folie (PTG) gezogen. Bei diesem Umformungsprozess wird die Luft zwischen Folie und Rohling über kleine Löcher in der Holzform entzogen, bis sich die Folie exakt anschmiegt. Nach dem Abkühlen konnten wir nun die fertige Karosserie von der Holzform abnehmen.

Anschließend wurde die Karosserie lackiert und Leuchtdioden als Front- und Heckscheinwerfer eingebaut. Vorne erhielt unser Fahrzeug links und rechts je einen Sensor zur Erkennung von Hindernissen.

Für die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen brachten wir vorne Infrarotempfänger und hinten Infrarot-Sendedioden an. Eine Leuchtdiode auf dem Dach zeigt den Empfang von Daten an. Um gegebenenfalls Änderungen an der Fahrzeugmechanik und der Steuerungsplatine vornehmen zu können, befestigten wir die Karosserie mit Hilfe von Gewindestangen und Distanzhülsen.

 

weiter zu Fahrzeug 2 >>

<< zurück zu Funktionsmodell