Ihr Standort: Ergebnis > Thesen > Vernetzte Informationssysteme Nächste Seite: Management

Vernetzte Informationssysteme

Für die Kommunikation im Straßenverkehr braucht man die Technologien von Telekommunikation und Informatik. Man spricht dann von Verkehrstelematik.

Verschiedene Übertragunsarten werden benötigt.

Informationen haben unterschiedliche Prioritäten. Hoch sicherheitsrelevante Informationen, die die unmittelbare Umgebung des Fahrzeugs betreffen und die sofortige Reaktion des Fahrers erfordern, müssen in Echtzeit zur Verfügung stehen. Hierzu gehören die Assistenzsysteme auf Basis von Radar, Infrarot oder Laser. Eine Echtzeit-Kommunikation zwischen Fahrzeugen lässt sich über das Vehicular-Adhoc-Network VANET realisieren.

Europaweite Standards sind erforderlich.

Europaweit wurde das Funkfrequenzband 5.855 – 5.925 GHz ausschließlich für das Intelligent Transportation System (ITS), die drahtlose Kommunikation zwischen den Fahrzeugen bzw. zwischen Fahrzeug und Infrastruktur, bereitgestellt. Die zu übertragende Datenflut macht eine hohe Bandbreite und damit eine hohe Frequenz erforderlich. Die wiederum führt aber zu einer lichtähnliche Ausbreitung fast ohne Streuung und damit zu einer eher geringen und wenig kalkulierbaren Reichweite. Um das Reichweitenproblem zu umgehen, müsste im Idealfall W-LAN flächendeckend zur Verfügung stehen, vorrangig aber in den Städten und entlang der Straßen.

Für die Übertragung von Informationen zu Verkehrslage und Verkehrslenkung eignet sich das etwas langsamere Mobilfunknetz. Eine kurze Verzögerung, die durch die Einwahl in die Netzknoten entsteht, tut der Aktualität keinen Abbruch und ist auch nicht sicherheitsrelevant. Im Zusammenspiel mit der Mobilfunkübertragung können Internet-Anwendungen über UMTS genutzt werden.

Die GPS-Ortung muss eine hohe, dauernd verfügbare, zuverlässige Genauigkeit haben, besonders innerstädtisch. Dies ist erst mit der vollständigen Verfügbarkeit von Galileo ab 2013 möglich.

Die Industrie steht vor Herausforderungen.

Herausforderungen für die Industrie sind, diese verschiedenen Übertragungstechniken zu vernetzen und ein für den Fahrer leicht bedienbares, multifunktionales Gerät zu entwickeln. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für das Gelingen des Vorhabens ist eine konsequente Standardisierung, die für den Nutzer Datensicherheit, Datenschutz, eindeutige Zuordnung der Daten zu einem Absender und die Unversehrtheit der Daten (Security, Privacy, Authenticy, Integrity) sichergestellt. Weiter dürfen keine Konflikte zwischen intelligenten Fahrzeugen und intelligenter Infrastruktur entstehen. Die Problematik der nicht garantierten Reichweite muss gelöst und die Flut von Datenmüll muss beherrscht werden.

Die Mobile-Car-Communication ermöglicht eine zuverlässige Zusammenarbeit zwischen Verkehrsteilnehmern und Verkehrsmanagement und einen schnellen Datenaustausch.

<< zurück zu Community

weiter zu Anforderungen an das Verkehrsmanagement>>

<< zurück zu Ergebnis